© 2022 House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH

Jahreskonferenz „Zukunftsfähige Mobilität in einer lebenswerten Stadtregion – wie wir morgen unterwegs sein werden“

07.11.2022 - ganztägig
Adresse: HOLM
Veranstalter: HOLM GmbH, Hessen Mobility

Nach dem Auftakt im September 2021 geht die Jahreskonferenz „Zukunftsfähige Mobilität in einer lebenswerten Stadtregion – wie wir morgen unterwegs sein werden“ am 7. November 2022 ab 10.00 Uhr in die zweite Runde. Die Konferenz unterstützt und fördert den Wissenstransfer und die Vernetzung der Akteur*innen im Verkehrssektor, vor allem auf kommunaler Ebene.

In diesem Jahr liegt der Fokus auf dem ländlichen Raum und dem Thema Verkehrswende in Zusammenhang mit Energiewende und Bürgerbeteiligung.

Dr. Thomas Huber, Leiter Innovative Verkehrskonzepte bei der DB Regio Bus, wird die Veranstaltung mit einer Keynote eröffnen. Unter der Überschrift „Gemeinsam autark – Verkehrs- und Energiewende mit den Bürger*innen“ werden ferner Beispiele für erfolgreiche Energiewende-Projekte präsentiert. Mit dabei sind u. a. Tim Oberlies, Geschäftsführer des Vereins Klimaneutrales Waldeck-Frankenberg, und Erwin Karg, Bürgermeister der bayerischen 3.900 Seelen-Gemeinde Fuchstal, die 24,3 Millionen Kilowattstunden Öko-Strom pro Jahr erzeugt – so viel wie etwa 7.000 Vier-Personen-Haushalte verbrauchen.

Veranstalter der Konferenz ist das Cluster Hessen Mobility der HOLM GmbH.

Zu den Partnern zählen der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Hessische Städtetag, das Deutsche Architekturmuseum, das Fachzentrum Nachhaltige Urbane Mobilität, die Hochschule für Gestaltung und die Stadt Oberursel. Als weiterer Partner wirkt von diesem Jahr an außerdem die Association for European Transport (AET) mit, die Beispiele von Verkehrswendeprojekten aus europäischen Nachbarländern präsentieren wird.

Weitere Informationen zum eintägigen Programm und zur kostenfreien Anmeldung folgen.

Bei Fragen steht Clustermanager Jürgen Schultheis zur Verfügung.

Jahreskonferenz „Zukunftsfähige Mobilität in einer lebenswerten Stadtregion – wie wir morgen unterwegs sein werden“