Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×
Frankfurt am Main, den 15.07.2019

Projekte der Innovationsförderung (13): Green City Supply

Das Land Hessen und die HOLM GmbH unterstützen seit 2014 im Rahmen der hessischen Innovationsförderung innovative Projekte und Vorhaben im Bereich Logistik und Mobilität. Inzwischen sind zahlreiche Ideen aus Mitteln des Landes und unter der Projektträgerschaft der HOLM GmbH und der HA Hessen Agentur GmbH gefördert und viele Projekte abgeschlossen worden. Die Projekte werden hier in loser Folge vorgestellt.

Heute präsentieren wir das Projekt „Green City Supply“ der TU Darmstadt und ihrer Projektpartner. Dazu hat Prof. Dr. Ralf Elbert von der TU Darmstadt unsere Fragen beantwortet.

Wie ist die Idee für das Projekt entstanden?
In Anbetracht des hohen Verkehrsaufkommens und der anhaltenden Emissionsproblematik in vielen deutschen Städten sind wir der Meinung, dass es neuer innovativer Konzepte für den städtischen Güterverkehr bedarf. Besonders der Schienengüterverkehr, indem Gütertransporte zur Versorgung von Städten von der Straße auf die Schiene verlagert werden, könnte einen Beitrag zur Reduzierung der Verkehrs- und Emissionsbelastung in Städten leisten. Zusammen mit der DB Cargo AG und der IHK Darmstadt hatten wir daher die Idee zu erforschen, wie der Schienengüterverkehr zukünftig in die Versorgung von Städten eingebunden werden könnte.

Welche Bedeutung hat/hatte die HOLM-Innovationsförderung für das Projekt?
Die HOLM-Innovationsförderung bietet die ideale Chance um Innovationen für eine nachhaltige Logistik in Städten zu erforschen. Sie ist essenziell für die Finanzierung des Projekts. Außerdem gibt uns die HOLM-Innovationsförderung die Möglichkeit zur Vernetzung und Kommunikation des Projekts.

Welchen Nutzen für Wirtschaft und/oder Wissenschaft / Politik / Gesellschaft sehen Sie für Ihr Projekt?
In der Vergangenheit gab es bereits einige Einzellösungen zur Einbindung des Schienengüterverkehrs in die urbane Logistik, doch eine flächendeckende Nutzung blieb aus. Auch in Wissenschaft und Politik wurde die Integration der Schiene in die städtische Logistikkette bereits öfter diskutiert oder angesprochen, allerdings wurde sie noch nicht tiefgreifend untersucht. Das Projekt Green City Supply untersucht daher unter welchen Rahmenbedingungen und für welche Anwendungsfälle der Schienengüterverkehr zukünftig in Form von intermodalen Straße-Schiene-Konzepten in die Belieferung von Städten eingebunden werden könnte. Durch die Verwirklichung eines solchen Konzepts könnte das Transportaufkommen auf der Straße in Zukunft reduziert, die Emissions- und Verkehrsbelastung in Städten somit verringert werden.

Was hat Sie am Projekt am meisten überrascht?
Während der umfragebasierten Datenerhebung für das Simulationsmodell, bei der innerstädtische Unternehmen aus verschiedenen Branchen bezüglich ihrer Gütertransportnachfrage und logistischen Anforderungen befragt wurden, hat uns überrascht, wie stark sich die aktuellen Belieferungskonzepte je nach Branche und Unternehmen unterscheiden. Beispielsweise werden einige Unternehmen teilweise mehr als 20-mal pro Woche mit Waren beliefert, wohingegen andere, vergleichbare Unternehmen nur einmal pro Woche Waren erhalten.

Wo sehen Sie weiteren Forschungs-/Anwendungsbedarf und/oder Einsatzbereich?
Aufgrund der hohen Komplexität, die mit der Einbindung des Schienengüterverkehrs in die Versorgung von Städten einhergeht und infolge der vielfältigen Möglichkeiten zur Einbindung des Verkehrsträgers Schiene sehen wir noch vielfältigen Forschungsbedarf für die Zukunft. Neben operativen Aspekten bezüglich der Planung und Umsetzung könnten beispielsweise die Konsolidierungspotenziale von schienengebundenen, stadtnahen Umschlags- und Distributionszentren oder auch die Nutzung freier Kapazitäten des Schienenpersonenverkehrs weiter erforscht werden.

Mit welchen Partnern möchten/wollen Sie das Projekt fortführen/weiterentwickeln?
Auch zukünftig möchten wir die langjährige Zusammenarbeit mit DB Cargo AG und der IHK Darmstadt fortführen und beispielsweise im Rahmen des DB Schenker Labs der TU Darmstadt weiter an intermodalen Straße-Schiene-Konzepten für die Belieferung von Städten forschen.