Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×
Frankfurt am Main , den 21.06.2018

Projekte der Innovationsförderung (11): Halal-Logistik in der Luftfracht

Ein Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences und ihrer Partner


Das Land Hessen und die HOLM GmbH unterstützen seit 2014 im Rahmen der hessischen Innovationsförderung innovative Projekte und Vorhaben im Bereich Logistik und Mobilität. Inzwischen sind zahlreiche Ideen aus Mitteln des Landes und unter der Projektträgerschaft der HOLM GmbH und der HA Hessen Agentur GmbH gefördert und viele Projekte abgeschlossen worden. In den nächsten Monaten werden wir in loser Folge die Projekte vorstellen.

Heute präsentieren wir das Projekt "HalalLog: Halal-Logistik in der Luftfracht“ der Frankfurt University of Applied Sciences und ihrer Projektpartner. In dem Projekt erarbeiten die Partner eine Potenzialanalyse für den weltweit noch unerforschten Bereich der Halal-Logistik  im Bereich der Luftfracht. Unsere ergänzenden Fragen zum Projekt hat Prof. Dr. Yvonne Ziegler (Bild) beantwortet, Professorin für Betriebswirtschaft mit besonderem Schwerpunkt Luftverkehrsmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Wie ist die Idee für das Projekt entstanden?

Die Idee ist im Gespräch mit der Beraterin Frau Therese Pütz, der Geschäftsführerin von Karavan Management Consulting  entstanden. Sie selbst hatte lange für Emirates Cargo gearbeitet. Wir haben dann mit Lufthansa Cargo gesprochen und dort bestand auch Interesse, das Thema Halal-Logistik als eine mögliche Produktidee zu erforschen.  

Welche Bedeutung hat/hatte die HOLM-Innovationsförderung für das Projekt?

Ohne die Förderung wäre das Projekt nicht realisiert worden.

Welchen Nutzen für Wirtschaft und/oder Wissenschaft / Politik / Gesellschaft sehen Sie für Ihr Projekt?

Wir sehen das Potenzial ein Halal-Logistik Transportprodukt für die Luftfracht, aber auch für andere Transporträger, einzuführen. Konsumenten in muslimischen Ländern, wie Malaysia und Indonesien, erwarten, dass die Supply Chain von der Produktion bis zum Verzehr („from farm to fork“) den religiösen Standards genügt. Muslimischen Konsumenten in Deutschland ist dieses Thema auch wichtig und sie wären auch bereit, dafür eine Preisprämie zu zahlen.  

Was hat Sie am Projekt am meisten überrascht?

Mich hat überrascht, wie wichtig den in Deutschland lebenden Muslimas und Muslimen, die sich an unserer Umfrage beteiligt haben, die Ernährung gemäß religiöser Standards war und dass sie auch bereit waren, dafür eine Preisprämie zu bezahlen. 

Wo sehen weiteren Forschungs-/Anwendungsbedarf und/oder Einsatzbereich?

Wir haben im Rahmen des Forschungsprojekts ein Stufenkonzept für eine Zertifizierung eines Halal-Luftfrachtprodukts entwickelt. Dieses berücksichtigt die aktuellen logistischen Prozesse und infrastrukturellen Möglichkeiten am Flughafen Frankfurt. Unser Anliegen wäre es, dieses Stufenkonzept für Nicht-Muslimische Länder den entsprechenden muslimischen Institutionen vorzustellen. Wir planen hier auch zwei wissenschaftliche Veröffentlichungen.  

Mit welchen Partnern möchten/wollen Sie das Projekt fortführen/weiter entwickeln?

Mit dem deutschen Zertifizierer HALAL CONTROL.

Pressekontakt:


Jürgen Schultheis

House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH
Geschäftsbereich Netzwerk & Kollaboration
Bessie-Coleman Straße 7
Gateway Gardens
60549 Frankfurt am Main

Tel.: + 49 69 / 240070-556

E-Mail: juergen.schultheis@frankfurt-holm.de

Web: www.frankfurt-holm.de