Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×
Frankfurt am Main , den 20.06.2018

Projekte der Innovationsförderung (10): Construction Impact Guide

Ein Projekt der Hochschule RheinMain


Das Land Hessen und die HOLM GmbH unterstützen seit 2014 im Rahmen der hessischen Innovationsförderung innovative Projekte und Vorhaben im Bereich Logistik und Mobilität. Inzwischen sind zahlreiche Ideen aus Mitteln des Landes und unter der Projektträgerschaft der HOLM GmbH und der HA Hessen Agentur GmbH gefördert und viele Projekte abgeschlossen worden. In den nächsten Monaten werden wir in loser Folge die Projekte vorstellen.

Heute präsentieren wir das Projekt "Construction Impact Guide (CIG): Externe Auswirkungen innerstädtischer Baustellen und Lösungsmöglichkeiten durch Baulogistik“ der Hochschule RheinMain. In dem Projekt werden Handlungsempfehlungen für Bauherren und Baubehörden entwickelt, um die Wechselwirkungen zwischen zeitgleichen Bauvorhaben sowie der Nachbarschaft und dem städtischen Verkehr frühzeitig zu identifizieren, baulogistische Bedarf zu erkennen und zielgerichtet die Geschäftstreibenden im Umfeld von Baumaßnahmen zu informieren.

Unsere ergänzenden Fragen zum Projekt hat Prof. Dr. Benjamin Bierwirth (Bild) beantwortet.
 

Wie ist die Idee für das Projekt entstanden?

Die Projektidee ist aus dem Arbeitskreis Baulogistik des HOLM-Themenfelds Wirtschaftsverkehre entstanden. Die Initiatoren IHK Frankfurt, Straßenverkehrsamt der Stadt Frankfurt und Frankfurt Economics haben den Bedarf für eine bessere Baulogistik gesehen, um die Auswirkungen von Baustellen auf das Umfeld zu minimieren. Aktuelle und vergangene Großbaustellen in Frankfurt haben gezeigt, dass insbesondere die Auswirkungen auf die Gewerbetreibenden nahezu unbekannt sind.

Welche Bedeutung hat/hatte die HOLM-Innovationsförderung für das Projekt?

Ohne die HOLM-Innovationsförderung wäre das Projekt vermutlich nie umgesetzt worden.

Welchen Nutzen für Wirtschaft und/oder Wissenschaft / Politik / Gesellschaft sehen Sie für Ihr Projekt?

Die Projektergebnisse zeigen zum einen erstmals die „Schmerzpunkte“ der Gewerbetreibenden auf und liefern Hinweise wie die Baustellenkommunikation verbessert werden kann. Zum anderen können mit Hilfe des Modells die Auswirkungen einer Baustelle auf das Umfeld und der daraus resultierende Baulogistikbedarf bereits in einer frühen Planungsphase abgeschätzt werden. Die Baulogistik kann somit bereits in der Planungsphase Berücksichtigung finden und wird nicht erst im operativen Bauprozess als Problemlöser ergänzt. Die frühzeitige Einbindung ermöglicht eine kostengünstige Realisierung und die Vermeidung von Konflikten mit dem Umfeld.

Was hat Sie am Projekt am meisten überrascht?

In der Befragung hat sich gezeigt, dass die direkte Kommunikation mit den Gewerbetreibenden am besten funktioniert und die neuen Medien / Social Media Kanäle - zumindest bei den Gewerbetreibenden - noch keine Wirkung erzielen. 

Wo sehen weiteren Forschungs-/Anwendungsbedarf und/oder Einsatzbereich?

Es wäre sinnvoll, die Befragung in anderen Städten oder in Bezug auf andere, private Baumaßnahmen zu wiederholen, um die Ergebnisbasis zu verbreitern. Eingesetz werden soll das Modell von Bauherrn und Investoren für ein Self-Assessment in frühen Konzeptions- und Planungsphasen aber auch von Ämtern und Behörden zur Abschätzung des baulogistischen Bedarfs.

Mit welchen Partnern möchten/wollen Sie das Projekt fortführen/weiter entwickeln?

Wir werden die Forschungsergebnisse so weiterentwickeln, dass ein einfach zu benutzendes Tool entsteht, welches Bauherrn und Investoren, aber auch Behörden ermöglicht, den Baulogistikbedarf bereits in einer frühen Phase abschätzen zu können. In der Planung ist ein Online-Fragebogen mit direkter, automatisierter Ergebnisauswertung und Feedback an den Ausfüllenden. Die Ergebnisse werden wir nicht nur mit den weiteren Ämtern der Stadt Frankfurt diskutieren, sondern auch im Rahmen eines Arbeitskreises mit anderen Städten teilen und weiter entwickeln.

Pressekontakt:


Jürgen Schultheis

House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH
Geschäftsbereich Netzwerk & Kollaboration
Bessie-Coleman Straße 7
Gateway Gardens
60549 Frankfurt am Main

Tel.: + 49 69 / 240070-556

E-Mail: juergen.schultheis@frankfurt-holm.de

Web: www.frankfurt-holm.de