Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×
Frankfurt , den 12.02.2015

Partner gründen Dienstleistungsverbund für die Elektromobilität für die Region FrankfurtRheinMain im House of Logistics and Mobility

Mehr Angebote und besserer Service in der Elektromobilität


Um die Elektromobilität in der Region FrankfurtRheinMain leichter nutzen und den Service verbessern zu können, gründen die Frankfurt University of Applied Sciences, das Fraunhofer-Institut  für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF), das House of Logistics and Mobility (HOLM), die ivm GmbH und die Universität Kassel im Rahmen des Projektes „FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität“ (DieMo RheinMain) einen Dienstleistungsverbund.

Der Verbund wird unter anderem alle Angebote im Bereich Elektromobilität in der Region FrankfurtRheinMain zusammenfassen, neue Angebote entwickeln, den Service ergänzen und optimieren und für Städte und Gemeinden einen Handlungsleitfaden ausarbeiten, um Angebote im Bereich Elektromobilität vor Ort ausbauen und fördern zu können

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Konsortialführerschaft des Verbundes „DieMo RheinMain“ übernimmt das House of Logistics and Mobilität (HOLM) in Frankfurt am Main.

 

Elektromobilität als umweltfreundliche Form der Fortbewegung ist heute schon alltagstauglich. Denn im Schnitt legt jeder Verkehrsteilnehmer täglich nur 40 bis 50 Kilometer zurück.

 

 „Elektromobilität als umweltfreundliche Form der Fortbewegung ist heute schon alltagstauglich. Denn im Schnitt legt jeder Verkehrsteilnehmer täglich nur 40 bis 50 Kilometer zurück“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der HOLM GmbH, Hessens Verkehrsstaatssekretär Mathias Samson. „Mit dem Dienstleistungsverbund tragen wir dazu bei, dass sich die Elektromobilität in der Praxis durchsetzen kann.“

Im Rahmen von DieMo RheinMain wird etwa für das Betriebliche Mobilitätsmanagement ein Beratungsbaustein Elektromobilität entwickelt und erprobt. Das multimodale Auskunftssystem vielmobil.info für die Region Frankfurt RheinMain wird um eine Karte der Ladeinfrastruktur und um ein energieeffizientes Routing für Elektro-Pkw erweitert. Ferner wird ein online-Rechner bereitgestellt, der es erlaubt, Kosten für Anschaffung und Betrieb von Elektroautos und Pkw mit Verbrennungsmotor  zu vergleichen.

Die Dienste werden nach Abschluss des Projektes in einem Dienstleistungsverbund vernetzt und dauerhaft in der Region Frankfurt RheinMain angeboten.

„Das Projekt DieMo RheinMain ermöglicht uns, zusammen mit regionalen Partnern Forschungslücken im Themenfeld Elektromobilität zu erschließen. Wir sehen innovative Mobilitätsdienstleistungen als einen wichtigen nächsten Schritt, um die Integration der E-Mobilität in die bestehenden Verkehrs- und Mobilitätssysteme zu erreichen“, sagte Prof. Dr. Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Sciences.

„Eine wesentliche Frage in Bezug auf die Nutzerakzeptanz ist immer wieder die Reichweite von Elektrofahrzeugen. Für das Teilvorhaben e-Routing im Projekt DieMo RheinMain entwickelt das LBF daher ein Fahrzeugsimulationsmodell, das den Energiebedarf von Elektrofahrzeugen in Abhängigkeit von Strecken- und Umgebungsbedingungen abschätzt. Darauf aufbauend lassen sich energieoptimale Routen berechnen und Batterieladestopps effizient planen. Ziel ist die Integration der Verbrauchsprognose speziell für Elektrofahrzeuge in den multimodalen Routenplaner VIELMOBIL und damit die Anhebung des Stellenwerts und der Nutzerakzeptanz von Elektrofahrzeugen in der Rhein-Main-Region“, sagte Dr. Ricardo Bartolozzi vom Projektpartner Fraunhofer LBF.

 

Mit dem Forschungsprojekt DieMo RheinMain werden neue Bausteine entwickelt, die eine nachhaltige Mobilität fördern. Bausteine, die einerseits Änderungen im Verkehrsmittelwahlverhalten zugunsten des ÖPNV und andererseits die Nutzung von Elektro-Fahrzeugen unterstützen.

 

„Mit dem Forschungsprojekt DieMo RheinMain werden neue Bausteine entwickelt, die eine nachhaltige Mobilität fördern. Bausteine, die einerseits Änderungen im Verkehrsmittelwahlverhalten zugunsten des ÖPNV und andererseits die Nutzung von Elektro-Fahrzeugen unterstützen. So können die im Projekt zu entwickelnden Tarife, die den klassischen ÖPNV mit elektromobilen Sharing-Angeboten und der Wohnungsmiete verbinden, dazu beitragen, dass der ÖPNV flexibler und einfacher genutzt werden kann. Aus wissenschaftlicher Sicht wünsche ich mir neue Erkenntnisse zu Kundenpräferenzen bei multimodalen und multifunktionalen Tarifen sowie zu den Potentialen und Erfolgsfaktoren dieser Tarife“, sagte Prof Dr. Carsten Sommer von der Universität Kassel.   

„Ziel im Verbundvorhaben DieMo RheinMain ist es, die Services der ivm im Bereich des betrieblichen Mobilitätsmanagements südhessen effizient mobil, der intermodalen Auskunft vielmobil.info, der Vernetzung verschiedener Verkehrsangebote sowie in der kommunalen Beratung um die Komponente der Elektromobilität zu erweitern. Durch die Förderung des BMBF ist es möglich, die entwickelten Dienstleistungen dauerhaft für die Region Frankfurt RheinMain anzubieten. Die ivm stärkt damit ihre Funktion als regionale Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement“, sagte ivm-Geschäftsführerin Heike Mühlhans.

Partner in DieMo RheinMain

Der Verbund besteht aus den fünf Partnern Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS), Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH als Konsortialführer, ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) und Universität Kassel.

Ergänzend stehen ein Beirat und eine Fachgruppe für Fahrzeugkonzepte zur Verfügung, die das Projekt aus wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Sicht unterstützen und die Ergebnisse in der Region FrankfurtRheinMain verankern.

Die Projektpartner arbeiten eng mit folgenden Umsetzungspartnern zusammen: Wissenschaftsstadt Darmstadt, EDAG GmbH & Co KGaA, Gateway Gardens Projektentwicklung GmbH, Landeshauptstadt Mainz, Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Modellregion Rhein-Main/Regionale Projektleitstelle Elektromobilität, Rhein-Main Verkehrsverbund GmbH (RMV), Regionalverband FrankfurtRheinMain und Stadt Rüsselsheim.

Weitere Partner können jederzeit einbezogen werden.

Download:

Download Icon
Pressemeldung
(PDF, 667 KB)
DOWNLOAD

Pressekontakt:


Jürgen Schultheis

House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH
Geschäftsbereich Netzwerk & Kollaboration
Bessie-Coleman Straße 7
Gateway Gardens
60549 Frankfurt am Main

Tel.: + 49 69 / 240070-556

E-Mail: juergen.schultheis@frankfurt-holm.de

Web: www.frankfurt-holm.de