Sie möchten diese Information von HOLM mit anderen teilen?

Sie möchten diese Information über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

Facebook Twitter AddThis
×

Besuchen Sie uns:



Förderpartner des HOLM


×

HOLM - Baustellenkamera

×
Frankfurt am Main, den 13.12.2017

kcw Hypermotion Forum Public Mobility: Digital Challenges

KCW hat am 21.11.2017 auf der Hypermotion die Konferenz „Forum Public Mobility: Digital Challenges“ durchgeführt. Die Vielfalt an Akteuren unter den rund 80 Teilnehmer/-innen unserer Fachtagung ermöglichte spannende Beiträge und Diskussionen.

 

Neue Mobilitätsangebote: Chancen und Herausforderungen

Nach einer kurzen Einführung von KCW-Geschäftsführer Dr. Henning Tegner startete die erste inhaltliche Session des Forum Public Mobility zu neuen Mobilitätsangeboten moderiert von VCD-Geschäftsführerin Carolin Ritter. Angesichts der rasanten Entwicklung der Digitalisierung und neuer Wettbewerber im Mobilitätsmarkt entzündet sich derzeit eine Diskussion um den Rechtsrahmen, die Dr. Jan Werner (KCW) juristisch wie verkehrlich diskutierte und darauf einging, wie das Personenbeförderungsgesetz heute wirkt und morgen wirken sollte. In ihrem Vortrag zu Lobbying 2.0 zeigte Paula Ruoff (KCW) die Macht digitaler Firmen auf, zu denen auch neue Mobilitätsanbieter gehören, indem sie ihre Kunden für ihre Zwecke auch politisch mobilisieren. Die Diskussion führte von Fragen der notwendigen Verbesserung und Weiterentwicklung des ÖPNV, über Fahrgastorientierung hin zu Deregulierungsfragen des Mobilitätsmarktes in Deutschland.

 

Digitaler Vertrieb: Inspirationen

In der zweiten Session mit dem Titel „Digitaler Vertrieb: Inspirationen“ zeigte Dr. Gian-Mattia Schucan (FAIRTIQ) wie ein privater Vertriebsdienstleister sehr erfolgreich das erste schweizweite smartphonebasierte CheckinBeout-System etabliert. Britta Salzmann (DB Vertrieb) stellte die aktuellen Innovationsprojekte der DB vor und machte deutlich, dass die DB nun im Bereich digitaler Vertrieb sehr massiv auf Kooperation mit den Verkehrsverbünden setzt. Gerd Probst (Probst & Consorten Marketing-Beratung) fokussierte sich auf die Frage, welchen Mehrwert der digitale Vertrieb und damit verbunden auch neue eTarife für Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen haben können. In der Diskussion wurde deutlich, dass die Branche damit rechnet, dass es in Deutschland auch zukünftig eine Vielzahl von unterschiedlichen digitalen Vertriebsanbietern/-lösungen geben wird. Die Offenheit für eine Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg wurde aber auch deutlich.

 

Big Data - wohin führt uns die Vernetzung?

Unter dem Titel „Big Data - wohin führt uns die Vernetzung?“ erörterten Ralf Nachbar (rms), Stephan Hörold (VRR) und Pascal Prassol (SAP) die Potenziale des Austauschs und der Vernetzung von ÖV-bezogenen und weiteren Daten z.B. aus und für Fahrgastinformation, Vertrieb, Betrieb und Planung, sei es im Rahmen der Vernetzungsinitiative Mobility Inside, innerhalb des VRR, oder in „Smart Cities“. Die Datenquellen werden vielfältiger, die Volumina wachsen schnell, aber die wirklichen Mehrwerte einer verknüpften Auswertung müssen erst noch herausgearbeitet werden. Auch mit Blick auf andere Branchen zeigte sich, dass eine sinnvolle Datenintegration eine komplexe Aufgabe bei begrenztem Budget ist, für die weitere Herausforderungen wie Datenqualität, Datenschutz und IT-Sicherheit beachtet werden müssen. Einig waren sich alle darin, dass es dafür Kooperationen braucht und dafür auch eine Offenheit besteht.

 

Abschlussdiskussion

Die Abschlussdiskussion fand mit der aktiven Beteiligungsmethode „Fishbowl“ statt. In der Eingangsrunde diskutierten geladene Experten über das Spannungsfeld von Regulierung versus Öffnung im ÖPNV-Vertrieb. Zu diesen gehörten Christian Hochfeld (Agora Verkehrswende), Dr. Gian-Mattia Schucan (FAIRTIQ), Gerd Probst (Probst & Consorten Marketing-Beratung) und Burkhard Horn (Mobilität und Verkehr - Strategie und Planung). Im Anschluss daran beteiligten sich zahlreiche Teilnehmer/-innen an der Fishbowl-Diskussion. In dieser benannten die Teilnehmenden sowohl die Chancen einer sich abzeichnenden Öffnung des Vertriebs für Dritte als auch die Risiken dieser Entwicklung. Weitgehend Einigkeit bestand darin, dass eine sinnvolle Öffnung des Vertriebsmarktes im ÖV ein Mindestmaß an Regulierung erfordert.